19. 04. 2021.

Zunächst möchten wir um Verständnis bitten für die Erreichbarkeit unserer Praxis.

Die Telefongesellschaft, die für das eigentlich reibungslose Funktionieren der Anlage verantwortlich ist, hat es trotz vieler Störmeldungen nicht in den Griff bekommen, unsere Telefonstörungen zu beheben. Deshalb bitten wir um Entschuldigung für die Nichterreichbarkeit am Telefon. In dieser Hinsicht möchte ich auch darauf hinweisen, dass die telefonische Erreichbarkeit aus vernünftigen Gründen für den Praxisablauf eingeschränkt werden muss. Wir haben sehr gute Erfahrung gemacht mit der Erreichbarkeit über die E-Mail. Diese funktioniert zeitlich und sachlich einfach besser. Wir haben sehr viele ältere Patienten in der Praxis, die entweder selbst oder durch Hilfe von Familie und Freunden den Kontakt herstellen können. Es bleiben natürlich Menschen übrig, die das so für sich nicht regeln können. Für diese Menschen bitten wir Sie, den Kontakt per Mail, wenn sie es denn können, zu nutzen und dadurch für diese Patienten die telefonische Erreichbarkeit am Donnerstag zu gewährleisten. Zusätzlich möchte ich in diesem Hinblick hinweisen auf die zusätzliche Erreichbarkeit über den onlinedoctor und die Videosprechstunde. Dies wurde aus meiner Sicht bisher viel zu wenig genutzt.

Wir haben in diesem Quartal etwa 2000 Patienten behandelt, ebenso wie im Quartal zuvor gab es wieder viele Operationen, zum großen Teil von bösartigen Veränderungen, besonders wieder als weißer Hautkrebs. Dieses Quartal war ein Winterquartal und ebenso wie auch andere Winterquartale gekennzeichnet durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Ekzembildungen. Den Hintergrund dieser Ekzemerkrankungen bildet ganz häufig die Austrocknung der Haut im Winter durch die Kälte und die damit verbundene Lufttrockenheit sowie die trockene Luft in den Räumen, sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause.

Wie für den Winter typisch haben wir auch in diesem Jahr zahlreiche Fälle von Gürtelrose - oder auch Herpes Zoster genannt - erlebt. Im Winter auch gehäuft gab es Hauterkrankungen als psychosomatische Beschwerden.

  1. Nutzen Sie die Möglichkeiten der nicht telefonischen Kommunikation mit uns wie E-Mail, Videosprechstunde und onlinedoctor.
  2. Die Winter sind in der Höhe, in der wir leben häufig länger und kälter und beanspruchen dadurch stärker die Haut. Deshalb empfehle ich Ihnen ab November eines Jahres die regelmäßige tägliche fett – feuchte Pflege. Dazu können Sie sich in der Apotheke beraten lassen oder auch zum Beispiel nach einem Blick in die Stiftung Warentest sich gut getestete Pflegepräparate in der Drogerie oder beim Discounter besorgen.
  3. Die Coronasituation hat die Notwendigkeit des Impfens noch einmal in den Vordergrund gerückt, in diesem Zusammenhang empfehle ich gerade auch älteren Menschen die Impfung gegen die Gürtelrose.
  4. Als Hautarzt erlebe ich häufig psychosomatische Beschwerden bei Menschen die im Hamsterrad rennen, getrieben sind durch Pflichten und dabei wenig an sich selbst denken. Zu einem guten Stressmanagement gehört in dieser Hinsicht, dass sie sich ganz bewusst jede Woche Zeit für die guten Dinge des Lebens einplanen und diese auch ganz bewusst leben.
  5. Denken Sie auch in den kommenden Monaten wieder an den Sonnenschutz, hier ist ein gut und reichlich aufgetragener Lichtschutz mit dem Faktor 20 besser, als ein sparsam aufgetragener Faktor 50.

Meine guten Wünsche begleiten Sie, es grüßt Sie herzlich Ihr Dr. Claus Lange